Results for: label/Steuerrecht

2C_916/2014, 2C_917/2014: Bussen mit Strafcharakter auch für juristische Personen nicht abzugsfähig; Gewinnabschöpfung dagegen schon (amtl. Publ.)

In sei­nem Urteil vom 26. Sep­tem­ber 2016 klärt das Bun­des­ge­richt eine in der Leh­re umstrit­te­ne, wirt­schaft­lich bedeut­sa­me Fra­ge zugun­sten des Fis­kus: Sank­tio­nen mit Straf­cha­rak­ter gegen juri­sti­sche Per­so­nen gel­ten steu­er­recht­lich nicht als geschäfts­mä­ssig begrün­de­ter Auf­wand. Dage­gen dür­fen Sank­tio­nen, die der Gewinn­ab­schöp­fung die­nen, steu­er­lich als Geschäfts­auf­wand akzep­tiert wer­den. Aller­dings ist die betrof­fe­ne...

 • 17. Oktober 2016

2C_614/2011: Weltenbummler auf hoher See behält seinen steuerlichen Wohnsitz in der Schweiz (amtl. Publ.)

Die Ehe­leu­te X. wohn­ten gemein­sam in Münchenstein/BL. Der Ehe­mann mel­de­te sich im Janu­ar 2005 bei der Gemein­de auf den 15. März 2005 ab und gab als neue Adres­se “Wel­ten­bumm­ler” an, wäh­rend die Ehe­frau in Mün­chen­stein blieb. Der Ehe­mann hält sich im Aus­land auf sei­nem Segel­schiff auf, wird regel­mä­ssig von sei­ner Ehe­frau...

 • 25. Juli 2012

Kt. ZH: Gutachten zur steuerlichen Behandlung von persönlichen Holdinggesellschaften

Der Kan­ton Zürich publi­ziert das Gut­ach­ten von Prof. Made­lei­ne Simo­nek zur steu­er­li­chen Behand­lung von per­sön­li­chen Hol­ding­ge­sell­schaf­ten (s. amt­li­che Mit­tei­lung). Eine per­sön­li­che Hol­ding­ge­sell­schaft liegt ins­be­son­de­re da vor, wo eine natür­li­che Per­son in ihrem Pri­vat­ver­mö­gen gehal­te­ne Wert­schrif­ten (z.B. Akti­en und Zins­pa­pie­re) in eine von ihr beherrsch­te Kapi­tal­ge­sell­schaft ein­bringt, deren Funk­ti­on über­wie­gend im...

 • 21. August 2012

2C_794/2015: Obwaldner Tourismusabgabe für Feriengäste mit Wohnsitz ausserhalb des Kantons verstösst gegen Gebot der Rechtsgleichheit

Im Urteil vom 22. Febru­ar 2016 klär­te das BGer im Rah­men einer inzi­den­ten Nor­men­kon­trol­le, ob das Tou­ris­mus­ge­setz des Kan­tons Obwal­den (TG/OW, GDB 971.3) gegen Art. 8 und 9 BV ver­stösst. Das Gesetz sieht vor, dass der Kan­ton eine Tou­ris­mus­ab­ga­be erhe­ben kann. Der sub­jek­ti­ven Abga­be­pflicht unter­lie­gen dabei im Wesent­li­chen die Berei­che Hotel­le­rie und Para­ho­tel­le­rie sowie...

 • 28. März 2016

2C_711/2012: Kein Leibrentenprivileg für jährliche Ausschüttungen aus FL Stiftung mangels Bestimmbarkeit im Voraus

X. ist Begün­stig­te einer FL Stif­tung, die ihr mitt­ler­wei­le ver­stor­be­ner Vater errich­tet hat­te. Sie erhielt dar­aus jähr­lich Aus­schüt­tun­gen ent­spre­chend “6% des Kapi­tals und der Erträ­ge der Stif­tung”. Das Kan­to­na­le Steu­er­amt Zürich erfass­te die Aus­schüt­tung als Ein­kom­men und damit in vol­lem Umfang. X. dage­gen mach­te gel­tend, die Aus­schüt­tung qua­li­fi­zie­re sich als Leib­ren­ten­lei­stung und...

 • 15. Februar 2013

Int. Steuerrecht: Botschaft zum DBA-P und Mandat für Verhandlungen mit Griechenland

Der Bun­des­rat hat die Bot­schaft zur Revi­si­on des DBA mit Por­tu­gal (Link zum Pro­to­koll) ver­ab­schie­det und den eid­ge­nös­si­schen Räten zur Geneh­mi­gung vor­ge­legt. Das revi­dier­te DBA ent­hält Bestim­mun­gen über die Amts­hil­fe nach dem inter­na­tio­nal gel­ten­den Stan­dard. Zu den Ände­run­gen im Rah­men der Revi­si­on gehö­ren Quel­len­steu­er­re­duk­tio­nen bis hin zur Steu­er­be­frei­ung bei Divi­den­den,...

 • 7. November 2012

ESTV — Internationales Steuerrecht: aktualisierte Übersicht zum DBA-Netz

Die ESTV hat auf ihrer Web­site eine aktua­li­sier­te Über­sicht des schwei­ze­ri­schen DBA-Net­zes auf­ge­schal­tet (letz­te Ände­run­gen 30. Okto­ber 2011). Wie üblich, ent­hält die Liste auch eine Über­sicht über die zuläs­si­gen Steu­er­sät­ze (sie­he S. 12 ff.)....

 • 1. November 2011

Steueramtshilfegesetz: Botschaft verabschiedet

Der Bun­des­rat hat heu­te die Bot­schaft zum neu­en Steu­er­amts­hil­fe­ge­setz (StAG) ver­ab­schie­det. Die­ses Gesetz regelt den Voll­zug der Amts­hil­fe in Dop­pel­be­steue­rungs­ab­kom­men und ande­ren Abkom­men zum Infor­ma­ti­ons­aus­tausch, ins­be­son­de­re den dar­in ver­ein­bar­ten Infor­ma­ti­ons­aus­tausch gemäss OECD-Stan­dard. Künf­tig soll Amts­hil­fe soll nicht nur bei Steu­er­be­trug, son­dern auch bei Steu­er­hin­ter­zie­hung und zur Steu­er­ver­an­la­gung mög­lich sein. Die...

 • 6. Juli 2011

4A_64/2012: Haftung einer Steuerberaterin; Fehleinschätzung; keine Zurechnung des Fachwissens eines weiteren Beauftragten

Das HGer ZH hat­te eine Steu­er­be­ra­tungs­ge­sell­schaft zu Scha­den­er­satz ver­ur­teilt. Die­se hat­te in der Bera­tung die Auf­fas­sung ver­tre­ten, trotz dem Urteil 2A.532/1998 könn­ten Ver­lu­ste aus den acht Vor­jah­ren ver­rech­net wer­den. In die­sem Urteil hat­te das BGer jedoch eine über­gangs­recht­li­che Fest­stel­lung getrof­fen, die dazu führ­te, dass der Rein­ge­winn ab 1995 nur noch mit...

 • 21. Januar 2013

Kanton Zürich: Steuerliche Behandlung von zurückbezahlten Retrozessionen (Produkte-Retros steuerbar; Banken-Retros nicht steuerbar)

Gemäss amt­li­cher Mit­tei­lung behan­delt der Kan­ton Zürich zurück­be­zahl­te Retro­zes­sio­nen steu­er­lich wie folgt. Die Rück­erstat­tung von zu Unrecht erho­be­nen Pro­duk­te-Retro­zes­sio­nen ist steu­er­ba­rer Ver­mö­gens­er­trag. Die Rück­erstat­tung von Ban­ken-Retro­zes­sio­nen ist im Pri­vat­ver­mö­gen ein­kom­mens­steu­er­lich unbe­acht­lich. Retro­zes­sio­nen sind Ver­gü­tun­gen, die Ban­ken und Pro­duk­te­an­bie­ter Ver­mö­gens­ver­wal­tern für die gene­rier­ten Gebüh­ren ent­rich­ten. Grund­sätz­lich wird zwi­schen Ban­ken-Retro­zes­sio­nen und Pro­duk­te-Retro­zes­sio­nen unter­schie­den....

 • 12. Februar 2013