Übersicht

4A_12/2013: Beweis eines Darlehens, Bedeutung einseitiger Erklärungen

In einem Streit zwischen zwei ehedem intim verbundenen Personen mit gemeinsamen Kind über die Rückzahlung nicht ganz unerheblicher Summen, die der Vater der Mutter während längerer Zeit überwiesen hatte, scheiterte die Rückforderung an Beweisschwierigkeiten. Als sich die Beziehung zwischen beiden verschlechtert hatte, hatte der Vater bei den Überweisungen an die Mutter öfter, aber nicht immer, das Wort "prêt" (Leihe) vermerkt.

Dies ist, so das BGer im vorliegenden Urteil, nicht ausreichend, die Existenz eines Darlehensvertrags nachzuweisen:
 2.2.3. Le recourant invoque le fait qu'à partir d'une certaine date, les virements qu'il a effectués comportent, sous la rubrique "communication ", la mention d'un prêt. Il semble cependant qu'il ait apporté régulièrement cette mention seulement à partir du moment où les relations entre les parties se sont dégradées, en tout cas à partir du moment où il a cessé de voir l'enfant. Quoi qu'il en soit, ces déclarations unilatérales du recourant sont impropres à démontrer l'existence d'un engagement de rembourser de la part de l'intimée. Le silence de celle-ci est insuffisant pour conclure à l'existence d'un engagement (cf. art. 6 CO; cf. arrêt 4A_231/2010 du 10 août 2010 consid. 2.4.1 publié in SJ 2010 I p. 497).
Ganz so allgemein scheint dies aber nicht zu gelten. Vorliegend spielte jedenfalls eine Rolle, dass die Überweisungen mit der Geburt des Kindes begonnen hatten und dass für ein Darlehen wesentliche Punkte (Dauer, Verzinslichkeit) offenbar nie diskutiert worden waren.