A. SA ist eine Bank mit Sitz in der Schweiz, nach einer internen Restrukturierung direkt gehalten von B., einer Genossenschaft mit Sitz in Italien. A. SA schüttete Dividenden an ihre Mutter B. aus.

Die ESTV stellte sich auf den Standpunkt, dass B. als (italienische) Genossenschaft gemäss Ziff. 9 b) der ZBStA-Wegleitung vom 15. Juli 2005, wo ausländischen Genossenschaften die Eigenschaft als Kapitalgesellschaft ausdrücklich abgesprochen wird, die Voraussetzungen für die Anwendung des Meldeverfahrens nicht erfülle.

Im Entscheid hielt das BGer fest, dass das ZBStA für ausländische Rechtsordnungen – anders als für die Schweiz, s. FN 3 bei ZBStA 15 – keine Aufzählung der als Kapitalgesellschaften geltenden Gesellschaftsformen enthalte. Folglich müsse man sich an das europäische Steuerrecht betreffend Dividenden halten (s. Zitate in E. 5.4.2). Italien habe das europäische im italienischen Recht umgesetzt und danach sei unter anderem auch die „società cooperativa“ von Quellensteuern auf  Dividenden ausgenommen.

Die genannte ZBStA-Wegleitung der ESTV enthält einen Anhang mit nach Mitgliedstaaten geordnete Liste von Gesellschaften, die als Kapitalgesellschaften gelten. Dabei nimmt aber die ESTV Genossenschaften ausdrücklich aus (s. ZBStA-Wegleitung Ziff. 9 b).

Das Bundesgericht hält fest, dass der ZBStA-Wegleitung der ESTV in diesem Punkt nicht gefolgt werden könne:

(E.5.4.3) Cette opinion ne saurait cependant être suivie. Les directives de
l’Administration ne lient en effet ni les administrés, ni les tribunaux,
ni même l’administration
. Elles ne dispensent pas cette dernière de se
prononcer à la lumière des circonstances du cas d’espèce. Par ailleurs,
elles ne peuvent sortir du cadre fixé par la norme supérieure qu’elles
sont censées concrétiser
. En d’autres termes, à défaut de lacune, elles
ne peuvent prévoir autre chose que ce qui découle de la législation ou
de la jurisprudence [Zitate]. Lorsque le texte légal est clair, l’autorité qui
applique le droit ne peut s’en écarter que s’il existe des motifs
sérieux de penser que ce texte ne correspond pas en tous points au sens
véritable de la disposition visée et conduit à des résultats que le
législateur ne peut avoir voulus et qui heurtent le sentiment de la
justice ou le principe de l’égalité de traitement [Zitate].
En l’espèce, le texte des directives 90/435/CEE, 2003/123/CE et
2011/96/UE est clair en ce qui concerne les types de sociétés qui
doivent être considérées comme des sociétés de capitaux, et, pour ce qui
est de l’Italie, la société coopérative en fait partie.

B. sei als „société coopérative par action“ eine Sonderform der Genossenschaft und damit gemäss einschlägigen EU Normen (s. Zitate in E 5.4.3 i.f.) eine Kapitalgesellschaft gemäss ZBStA 15 I. Entsprechend könne das Meldeverfahren Anwendung finden.

Hinzu kam unter anderem, dass die italienische B. weitere Dividenden aus der Schweiz erhalten hatte. Für diese Dividenden hatte die ESTV bereits eine Bewilligung 823 erteilt, und gestützt darauf war das Meldeverfahren in Anspruch genommen worden. Die Anwendung des Meldeverfahrens mit Blick auf diese Ausschüttungen wurde aus Gründen des Gutglaubensschutzes auch von der ESTV nicht mehr in Frage gestellt.

Michael Fischer

Posted by Michael Fischer