Übersicht

4A_128/2012: "VOGUE": berühmte Marke; Schutz ausserhalb der beanspruchten Produkte; unlautere Rufausbeutung

Die schweizerische Wortmarke "VOGUE" und ähnliche Marken u.a. in Klasse 16 (u.a. Druckereierzeugnisse) gehören der US-amerikanischen Advance Magazine Publishers Inc. Diese klagte gegen den Inhaber der schweizerischen Wortmarke "Vogue My Style" in den Klassen 3 und 14 (Waschmittel etc.; Schmuck etc.) auf Löschung.

Das BGer bestätigt zunächst, dass die Marke "VOGUE" berühmt iSv MSchG 15 ist. Der Begriff der Berühmtheit ist Rechtsfrage; Tatfragen sind, ob die danach vorausgesetzte Bekanntheit bei einem breiten Publikum besteht und ob die Marke ein positives Image besitzt.  Diese Punkte sind zu beweisen, z.B. durch eine Meinungsumfrage. Hier hatte die Vorinstanz beim deutschen Institut Allenspach eine demoskopische Umfrage in Auftrag gegeben (vgl. BGE 130 III 748 und BGE 131 III 121). Dabei war unbestritten, dass die Art der Umfrage - Befragung von 1'100 Personen in Alter von 15 bis 74 Jahren, in drei Sprachregionen - angemessen war. Sie hatte ergeben, dass 25% der befragten Personen die Marke "Vogue" kannten und diese ein positives Image hatte. Die Vorinstanz hatte also zu Recht erkannt, dass "VOGUE" eine berühmte Marke ist.

Die Vorinstanz hatte die Klage dennoch abgewiesen, weil die Unterschiede zwischen den beanspruchten Waren zu gross seien. Dem widerspricht das Bundesgericht. Das Ausschliesslichkeitsrecht des Inhabers berühmter Marken (MSchG 13) ist nicht auf bestimmte Produktgattungen beschränkt (MSchG 15; vgl. BGE 130 III 748, "Nestlé"), auch nicht auf die Waren und Dienstleistungen, für welche die berühmte Marke gebraucht wird:
4.2.2 Il suit de là que les intimées, titulaires de la marque de haute renommée « Vogue », sont en droit d'interdire l'utilisation de cette marque pour toutes les catégories de biens et services, et non seulement pour ceux où leur marque est utilisée. Autrement dit, les intimées sont habilitées à empêcher que les recourants commercialisent des articles d'horlogerie ou de joaillerie, telles des montres, avec les signes « Vogue » ou « Vogue My Style ».
Im Übrigen war die Rufausbeutung der Marke "Vogue" unlauter iSv UWG 2. Das BGer liess ausdrücklich offen, ob daneben auch UWG 3 d (Verwechslungsgefahr) oder UWG 3 e (unlauterer Imagetransfer) erfüllt waren:
[...] il apparaît en outre que les recourants ont exploité de manière déloyale la renommée des intimées, du moment que les consommateurs étaient incités à penser qu'il existait un lien, quel qu'en soit la nature, entre leurs entreprises et celles des intimées, qui publient notamment le magazine de bonne réputation Vogue. Ce comportement tombe sous le coup de la clause générale ancrée à l'art. 2 LCD [...]. Dans ces circonstances, il n'est pas utile d'examiner si les recourants, en utilisant le mot « Vogue » sur leurs montres, ont encore fait naître une confusion avec le produit d'autrui au sens de l'art. 3 let. d LCD ou s'ils ont transféré l'image d'un produit connu à leurs propres prestations, attitude qui est sanctionnée par l'art. 3 let. e LCD [...].