Das bundesgerichtliche Urteil 1B_372/2011 vom 29. August 2011 beschäftigt sich mit dem Anspruch auf amtliche Verteidigung für Straffälle, die in tatsächlicher oder rechtlicher Hinsicht Schwierigkeiten bieten, denen die beschuldigte Person allein nicht gewachsen wäre (Art. 132 Abs. 2 StPO).

Eine Zusammenfassung des französisch-sprachigen Entscheids bietet strafprozessrecht.ch:

Das Bundesgericht […] erteilt einer abstrakten objektivierten Betrachtungsweise eine klare Absage. […] Ausschlaggebend waren damit wohl:

  • Fremdsprachigkeit
  • schlechte Schulbildung
  • keine juristischen Kenntnisse
  • subjektives Interesse an Freispruch (eigene Kinder als Opfer des angeblichen Delikts)

[…] Das Bundesgericht stellt hier aber klar, dass die „Schwierigkeiten“ im Sinne von Art. 132 Abs. 2 StPO aus subjektiver Sicht des Beschuldigten zu beurteilen sind.

Juana Vasella

Posted by Juana Vasella

RA Dr. Juana Vasella ist Habilitandin und Lehrbeauftragte an der Universität Luzern sowie Co-Direktorin der Kompetenzstelle für Logistik- und Transportrecht KOLT. Daneben ist sie als Konsulentin für MME Legal | Tax | Compliance tätig. Juana Vasella hat an der TU Dresden, der Universität Zürich und der Bucerius Law School als Wissenschaftliche Assistentin sowie bei CMS von Erlach Poncet AG als Junior Associate gearbeitet.