Nach einem Urteil des BVerwGer ist der Ausdruck „WILD BEAN CAFÉ“ beschreibend für

  • „emballages en papier pour plats à emporter, y compris boîtes“, für verschiedene Speisen und Getränke, für „Smoothies“, „boissons à base de chocolat“, „boissons à base de cacao“, „préparations faites de céréales“ und „boissons de fruits et jus de fruits“, 
  • ferner auch für die Dienstleistung „Klasse 35: Services de commerce de proximité compris dans cette classe y compris vente au détail de produits alimentaires et boissons; vente et mise à disposition de boissons au moyen de distributeurs automatiques“,
  • ebenso für die Dienstleistung „Klasse 43: Services de restauration (alimentation) y compris cafés, cafétérias, services de restauration à emporter; services de restauration libre-service, services de cafés libre-service dans des commerces de détail de proximité, restaurants à services rapide et permanent (snack-bars), services de cafétérias pour la mise à disposition de cafés et de boissons à base de café.“ 

„WILD BEAN CAFÉ“ ist demgegenüber nicht beschreibend für Suppen (trotz Kaffeesuppe) oder für Tee.

In Bezug auf Mineralwässer und kohlensäurehaltige Wässer ist der Ausdruck dagegen irreführend.

David Vasella

Posted by David Vasella

RA Dr. David Vasella ist Gründer von swissblawg und Rechtsanwalt und Counsel bei Walder Wyss. Er ist auf IT-, Datenschutz- und Immaterialgüterrecht spezialisiert, betreibt den Blog daten:recht und ist Lehrbeauftragter der Universität Zürich.