Die FINMA schliesst die im Frühjahr 2007 begonnene Grossuntersuchung des Falles Sulzer ab.

Ausgangspunkt war eine Meldung im April 2007, in der die Everest Beteiligungs GmbH überraschend eine Beteiligung von über 31 Prozent an der Sulzer AG offenlegte. Mit Verfügung im Januar 2009 stellte die FINMA fest, dass die hinter der Everest stehenden Investoren gesetzliche Offenlegungspflichten verletzt hatten.

In ihrer Medienmitteilung zieht die FINMA sowohl ein generelles Fazit für Banken und Effektenhändler in der Schweiz, als auch für Investoren.

Zur Medienmitteilung der FINMA

Arie J. Gerszt

Posted by Arie J. Gerszt