Mit dem Tod des Auftraggebers erlischt das Auftragsverhältnis (OR 405 I), doch dauert der Auskunftsanspruch nach OR 401 I weiter. Die Erben des Auftraggebers können deshalb vom Beauftragten Rechenschaft verlangen.

Das Bankgeheimnis kann einem solchen vom Erben erhobenen Auskunftsanspruch nicht entgegengehalten werden, wie das BGer mehrfach festhielt. Demgegenüber geht die h.L. davon aus, dass das Anwaltsgeheimnis einem solchen Anskunftsanspruch entgegensteht, solange der Anwalt von der Aufsichtsbehörde nicht entbunden wurde:

„Selon l’opinion la plus répandue en doctrine, le secret professionnel de l’avocat est pleinement opposable aux héritiers du client décédé; l’autorité de surveillance compétente peut éventuellement le lever et l’avocat est alors libre, s’il trouve cela convenable, de fournir des renseignements aux héritiers.“

Das BGer schliesst sich dieser Auffassung an:

„Ces dispositions particulières [sc. das strafrechtlich geschützte Berufsgeheimnis] priment les règles générales concernant le contrat de mandat [sc. die allgemeine Verschwiegenheitspflicht des Beauftragten, die nach dem Tod des Auftraggebers gegenüber den Erben fortbesteht und diesen folglich nicht entgegengehalten werden kann], en tant qu’elles ne concordent pas entièrement avec ces dernières. Il s’ensuit que, conformément à l’opinion de la doctrine presque unanime, le secret professionnel est opposable aux héritiers du client. En particulier, ce secret fait échec à l’action en reddition de compte fondée sur l’art. 400 al. 1 CO, lorsque celle-ci est intentée par les héritiers du client et qu’elle porte sur des renseignements que l’avocat recherché avait recueillis dans son activité professionnelle spécifique.“

David Vasella

Posted by David Vasella

RA Dr. David Vasella ist Gründer von swissblawg und Rechtsanwalt und Counsel bei Walder Wyss. Er ist auf IT-, Datenschutz- und Immaterialgüterrecht spezialisiert, betreibt den Blog daten:recht und ist Lehrbeauftragter der Universität Zürich.