Das BGer hatte sich erstmals mit der Frage zu befassen, ob die Klage gegen die Zulassung eines anderen Gläubigers nach SchKG 250 II unverzüglich angehoben werden muss, auch wenn die Gläubigerstellung der klagenden Partei aufgrund einer vorherigen Klage nach SchKG 250 I noch nicht rechtskräftig feststeht.

Das BGer schliesst sich im vorliegenden Urteil der herrschenden Lehre an: Solange die Forderung eines Gläubigers nicht rechtskräftig abgewiesen wurde, muss dieser Gläubiger gleich behandlelt werden wie die übrigen Gläubiger, deren Forderungen anerkannt wurden:

„Les deux actions étant soumises au même dies a quo (la publication du dépôt de l’état de collocation), le délai pour agir en élimination court dès la publication de l’inscription à celui-ci de la créance litigieuse et non pas seulement dès que l’action en collocation est admise. Il en va de même pour le créancier reconnu qui voit sa créance contestée par un tiers: il doit, s’il veut lui-même contester la production d’un autre créancier colloqué, agir immédiatement et ne pas attendre que soit déterminée sa qualité de créancier à l’issue du premier procès; le second procès devra être suspendu dans cette attente“

David Vasella

Posted by David Vasella

RA Dr. David Vasella ist Gründer von swissblawg und Rechtsanwalt und Counsel bei Walder Wyss. Er ist auf IT-, Datenschutz- und Immaterialgüterrecht spezialisiert, betreibt den Blog daten:recht und ist Lehrbeauftragter der Universität Zürich.